computertomographiesystem diondo d1computertomographiesystem diondoMIKROFOKUS COMPUTERTOMOGRAPHIE (MIKRO-CT)

Das neue Computertomographiesystem diondo d1 bedient nicht nur ganz gezielt die hohen Ansprüche der Metrologie, sondern auch die Anforderungen der zerstörungsfreien Materialprüfung in optimaler Weise.

diondo setzt bewusst auf Premiumkomponenten. Statt des in diesem Marktsegment üblichen Manipulators aus Metall ruht die Anlage auf einer soliden Granitbasis. Deren Eigensteifigkeit und Temperaturstabilität garantiert auch nach vielen Jahren intensiver Nutzung perfekte Ergebnisse. Zusätzlich werden die Achsen mit Glasmaßstäben ausgerüstet, ein Merkmal höchster Präzision, das sonst nur CT-Systeme höherer Preisklassen bieten. Das Konzept geht auf: es werden Spitzenwerte für Genauigkeiten entsprechend der VDI/VDE-Richtlinie 2630 erzielt.

Ein weiteres Highlight der diondo d1 ist der kontraststarke 3K Detektor. Die Kombination aus engem Pixelraster und einer besonders großen aktiven Fläche bietet dem Nutzer mehrere Vorteile: einerseits erlaubt es eine extrem hohe Auflösung bei der Untersuchung kleiner Objekte, andererseits ermöglicht sie die Abbildung von großen Prüfteilen „in einem Schuss“, also ohne die zeitaufwändige Stückelung in mehreren Teilscans.

Der Durchmesser des Prüfobjekts darf bis zu 300 mm betragen, die prüfbare Bauteilhöhe maximal 500 mm. Die Anlage ist für Stückgewichte bis 20 kg zugelassen. Das neue Computertomographiesystem diondo d1 Somit eignet sich die diondo d1 optimal sowohl für die zerstörungsfreie Prüfung an Metall- und Composite-Bauteilen als auch für eine höchst präzise Metrologie an Kunststoff.

HIGHLIGHTS

  • Granitbasiertes Manipulationssystem
  • 3D Analysen entsprechend der VDI/VDE 2630 Richtlinie
  • Stabile Langzeitmessungen
  • Helix-CT: höhere Detailerkennbarkeit durch die Vermeidung von Feldkamp-Artefakten

 

 FIT AG, CT-Scan eines für die additive Serienfertigung optimierten Zylinderkopfes

 

 FIT AG, CT-Scan eines für die additive Serienfertigung optimierten Zylinderkopfes